Wie gewohnt, startete die Fasnachtswoche für die Bluet-Suuger bereits am Vorabend der Tagwache am Rammlerball in Schlierbach. Noch etwas zurückhaltend, aber mit bester Laune wurde die heilige Woche eingeläutet.

Am Schmudo ging es nicht nur für uns, sondern auch für die Quä-Quäger daran, das Zunftmeisterpaar aus dem Bett zu guugen. Vor der anschliessenden Ständlitour durch Triengen konnten wir uns im Forum noch bei einem gemütlichen Zmorgen verköstigen. Am Nachmittag durften wir wie immer bei schönstem Wetter an die Kinderfasnacht in Mauensee. Wir freuten sich wie jedes Jahr auf die gemeinsame Zeit im gerngehabten „Partykeller“. Die Insalifääger waren wie immer bestens ausgestattet, um einen lustigen Nachmittag zu verbringen, gekrönt mit einem Auftritt vor voller Halle. Am Abend am Schmudofest in Winikon konnten wir zwei weitere tolle Auftritte abliefern und das Feiern kam auch nicht zu kurz.

Am Freitagnachmittag durften wir Suuger die Surseepark-Besucher während dem Einkauf mit guter Musik begleiten. Danach ging es endlich einmal nach Nottwil ans Monster. Glücklicherweise stoppte der Regen kurz vor den Freiluft-Auftritten und wir konnten anschliessend trocken in der Neon-Fashion Bar leuchten.

Am Umzug in Dagmersellen war uns die gute Laune ins Gesicht geschrieben. Ob es noch daran lag, dass das Festen in Nottwil einfach abartig war oder ob das strahlend schöne Wetter die Ursache war, bleibt unklar. Nach dem Umzug ging es für uns ins Gasthaus Rössli in Triengen. Dort wartete nicht nur ein feines Nachtessen auf uns, sondern auch eine riesige Geburtstagstorte mit ganz vielen köstlichen Muffins. Das war der reine Wahnsinn und die sonst recht schlagfertigen Suuger blieben für einmal etwas sprachlos. Mit gestilltem Hunger machten wir uns auf den mal etwas kürzeren Weg ins Forum. Dort durften wir einen tollen Abend am Rattenball verbringen.

Am Sonntag stand bereits der nächste Umzug in Altishofen an. Es war uns ein Vergnügen, vor so viel Publikum zu spielen und die Sonnenstrahlen wurden genossen. Abends waren wir dann in Baar an der Bar. Es wartete ein grosser Festbetrieb, so gross dass sich auch mal die Bluet-Suuger gegenseitig suchen mussten. Als um 00.45 Uhr der Car zurückfuhr, war für uns noch lange nicht Schluss. Es zog die meisten Mitglieder noch weiter. Für einige stand noch Oberkirch auf dem Programm, andere zog es nach Schlierbach ins Rammlerstöbli. Dort angekommen, war noch gar kein Feierabend in Sicht – für uns kam dies wie gerufen.

Immer wieder gerne spielen wir im Altersheim in Triengen. Es war wieder einmal mehr sehr schön zu sehen, wie viel Freude sich in den Gesichtern der Zuhörer zeigte. Am Montagabend war dann in Geuensee der Easyball angesagt. Da sich dort viele Guuggen der Umgebung treffen, ist das Fest bei uns sehr beliebt. Wir genossen die Zeit mit bekannten Gesichtern und feierten bis früh in die Morgenstunden.

Bei gutem Wetter und einem spitzen Ambiente durften wir den Güdiszischtig in Triengen feiern. Etwas wehmütig, aber bei bester Laune, wurden die letzten Stunden der Fasnachtswoche in vollen Zügen genossen. Nun darf der Verein auf eine tolle Zeit, gelungene Auftritte ein geniales Publikum zurückblicken.

« 1 von 31 »

Das vergangene Wochenende der Bluet-Suuger Triengen begann am Freitagabend in Wikon. Wie schon in den vorherigen Jahren durften wir mit einem Car anreisen und bereits da war die Stimmung gut. Beim Festgelände angekommen verteilte sich die Truppe etwas, da jeder schon zum Voraus wusste, wo er bis zum Auftritt verweilen wollte. Um 22.30 Uhr war es soweit und wir durften auftreten. Mit viel Begeisterung konnten wir die Zuhörer zum Tanzen und mitfeiern animieren. Anschliessend tanzten und feierten wir selbst, bis es um 2.00 Uhr zurück nach Triengen ging.

« 1 von 3 »

aBARtig ging es dann am nächsten Tag am Quä-Quäger Ball in Triengen ab. Nicht nur weil die Suuger Heimspiel hatten, sondern auch weil wir mit vielen bekannten Gesichtern feiern durften. Für das Heimpublikum zu spielen ist immer wieder etwas Besonderes. Wenn das Publikum dann zusätzlich auch noch mit so viel Freude mit dabei ist, ist der Spassfaktor beim Spielen noch viel grösser.

« 1 von 2 »

In der Fasnachtswoche sind wir Bluet-Suuger an folgenden Orten anzutreffen:
27.02.19 Rammlerball Schlierbach
28.02.19 Tagwache Triengen, Schmudo Fäscht Winikon
1.03.19 Ständli Surseepark, Monster Flachlandrugger Nottu
2.03.19 Umzug Dagmersellen, Rattenball Triengen
3.03.19 Umzug Altishofen, Belcantos-Ball Bar
4.03.19 Ständli Altersheim Triengen, Easy-Ball Geuensee
5.03.19 Umzug & Uslompete Triengen

Wie seit einigen Wochen jedes Wochenende trafen wir Suuger uns auch am letzten Samstag zum Schminken im Braui Pub in Triengen. Doch dieses Mal genossen wir den Apéro bei frühlingshaften Temperaturen draussen an der Sonne. Als die Sonne verschwand, machten auch wir uns auf den Weg – ab ans Fägerweekend in Mauensee. Bereits kurz nach der Ankunft wurden wir mit warmem Schinken und Kartoffelsalat für den bevorstehenden Auftritt am Monster und das anschliessende Fest gestärkt. Nach dem Monster verteilten wir Suuger uns auf dem Festgelände. Einige genossen in der Fäägerstobe den Tee im Chacheli, andere klopften einen Jass im Festzelt und die Restlichen verteilten sich in der Halle und im Bar Zelt. Im Laufe des Abends wurde einigen das Suuger-Logo mit Filzstift auf die Hände oder Unterarme gemalt und viele erhielten eine grosse Portion Glitzerspray ins Gesicht. Der Abend stand somit ganz klar unter dem Motto: „Meh Gletzer, bitte.“ Kurz nach Geisterstund kam dann der lang ersehnte Auftritt in der Halle, welcher trotz später Stunde erstaunlich gut gelang. Danach dachten wir noch lange nicht ans Heimgehen und so wurde bis in die Morgenstunden ausgiebig gefeiert.

« 1 von 5 »

Am vergangenen Wochenende ging es für uns mal nicht an ein Fest in den Nachbargemeinden, sondern ab nach Hechingen DE. Da wir das Carfahren lieben,  kam uns der etwas längere Weg gerade recht. Mit gutem Sound von DJ-Ginoso und erfrischenden Getränken war der erste Teil der Fahrt schnell vorbei. Da wir nicht abwarten konnten zu spielen, machten wir eine Probe während der Pause auf einer Raststätte. Dies war ganz zur Freude der Tankstellenbesucher. Es wurde nicht nur gefilmt, sondern das Publikum tanzte auch ein wenig mit.

Als wir am Zielort angekommen sind, haben wir unsere Schlafplätze eingerichtet und dann ging es bereits ans Fest. Alles inspiziert wurde schnell klar, wo am meisten Party gemacht wird. Dies war am Anfang wohl an der Shötli Bar.

« 1 von 8 »

Um 23:00 Uhr durften wir unser Können unter Beweis stellen und heizten den Deutschen und den Schweizer Guuggenmusiken ein. Anschliessend wurde beim Hänger noch angestossen. Dies mit den Jubi-Geschenken, die in den vergangenen Wochen gesammelt wurden. Vielen Dank an die Gönner!!

Getanzt wurde danach vor allem in der Bar bei guter Musik. Obwohl der Festbetrieb um 3:00 Uhr zu ging, schafften es einige nicht nur bis in die frühen Morgenstunden zu feiern, sondern gleich durchzumachen. Die Heimfahrt fiel demensprechend etwas leiser und schläfriger aus. Nun blicken wir mit einem Lächeln auf das vergangene Wochenende zurück.

 Page 1 of 21  1  2  3  4  5 » ...  Last »