…hiess es am vergangenen Auffahrtswochenende auch für uns. Am frühen Morgen des Donnerstags machte sich ein Grossteil der Bluet-Suuger auf den Weg an den Flughafen nach Basel. Los ging die Reise mit einem Bus, wo bereits auf das bevorstehende Wochenende angestossen wurde. In Basel ging es jedoch durch das Check-in, wo auch das letzte Getränk zurückbleiben musste.

In Mallorca angekommen hiess es für die eine Hälfte mal etwas Feines zu essen und für die andere Hälfte bereits ein erstes Mal den Bierkönig abzuchecken. Schon bald kam die Feierlaune auf und auch die verköstigten Mitglieder stiessen dazu. Gemeinsam wurde am berüchtigten ersten Abend gezeigt, wie gut die Suugertruppe festen kann. Für einige ging es etwas früher und für andere etwas später nach Hause. Am Freitag war schönes Wetter angesagt und wir ruhten sich vom Vorabend noch etwas am Strand aus. Die einen spielten Volleyball, ganz Mutige zog es ins noch etwas kalte Wasser und andere glühten am Abend eher rot, als etwas anderes. Aber wie man ja so schön sagt „es wird dann schon noch braun“.  Am späteren Abend zog es uns wieder in den Bierkönig, wo bereits einige Tische vom gerngehabten Barkeeper reserviert wurden. So hatten wir genügend Platz, um gemeinsam zu feiern. Die ausgelassene Stimmung zog sich noch bis in die frühen Morgenstunden. Es wurde getanzt, gequatscht und auch etwas gesungen. Am nächsten Tag war das Wetter leider nicht so schön. Die Siebenschläfer unter uns konnten so ohne schlechtes Gewissen ausschlafen, einige gingen nach Palma um etwas die Stadt zu erkunden und einige trotzten dem Wetter und lagen mit Tüchern umwickelt am Strand. Ausgeklungen wurde der Tag wieder an der Playa de Palma. Entweder bei einem ruhigen Nachtessen oder natürlich wieder im Bierkönig.

« 2 von 9 »

Pünktlich wie immer standen wir am Sonntag um 4.20 Uhr in der Hotellobby bereit für den nach Hause Weg. Einige hatten noch etwas kleinere Augen, andere waren noch etwas aufgedreht und da gab es noch diejenigen, welche den Heimweg ohne Portemonnaie (inkl. ID) bestritten. Am Ende kamen alle wohlauf, aber noch etwas müde, in Triengen an. Für uns steht bereits wieder fest, nächstes Jahr geht es wieder nach Malle und es werden neue tolle Erinnerungen, über die noch lange gesprochen und gelacht werden können, gemacht.